Unsinniger, „Schmotziger“ oder „Lumpiger“ Donnerstag


Der Donnerstag vor dem Aschermittwoch hat einige Traditionen und mit ihm beginnt eine turbulente Zeit im Fasching. In der schwäbisch-alemannischen Fastnacht beginnt die eigentliche Fastnachtszeit. In vielen Faschingshochburgen werden Umzüge veranstaltet, die Schüler „befreit“ und die Amtsgeschäfte sowie der Rathausschlüssel des Bürgermeisters symbolisch bis zum Faschingsdienstag an die Narren übergeben.

In vielen Orten wurde früher der unsinnige Donnerstag mit Schmaus und Mummenschanz (Maskerade) gefeiert. Im hohen und ausgehenden Mittelalter bis hin in die Neuzeit war der Faschingsdienstag die letzte Möglichkeit, vor der christlichen Fastenzeit vor Ostern Fleisch zu essen. Der Name Schmotziger Donnerstag stammt vom alemannischen Schmotz „Fett, Schmalz“.

Die Ausrichtung der Menschen des Hoch- und Spätmittelalters an der kirchlichen Liturgie und der kirchliche Zyklus der Monate und Wochentage lassen den fetten, schmotzigen Donnerstag als Namen begründen. Der Donnerstag galt in der liturgischen Abfolge der Woche (von der katholischen Kirche angeordneten Richtlinien und Gebeten in Form von Psalmen) als der allgemeine Schlacht- und Backtag. Mittwochs und Freitags als der Gedenktag Christi – Jesus starb am (Kar-)Freitag – musste gefastet werden. Je nach Region und Glauben wird dies auch heute noch praktiziert. Auch der Samstag fiel als Schlachttag aus, denn nach dem jüdischen Glauben beginnt der Tag nicht am Morgen, sondern bereits am Vorabend. Daher beginnt der Sonntag schon am Samstag Spätnachmittag. An einem halben Tag war es nicht möglich, die verschiedenen Arbeitsgänge der Wurst- und Fleischherstellung zu absolvieren. Der Sonntag stand als Arbeitstag gemäß der Bibel nicht zur Debatte. Die Tage Montag und Dienstag – von der Liturgie war dies grundsätzlich erlaubt – konnten an Fasching als Schlachttage nicht genutzt werden, da es keinen Sinn hatte, zu schlachten, weil der Aschermittwoch die Fastenzeit einleitet. Ab diesem Zeitpunkt durfte nämlich kein Fleisch mehr verzehrt werden. Das überschüssige Fleisch wäre verdorben. Daher war es sinnvoll, den Donnerstag als Schlacht- und Backtag zu nehmen. Die Menschen nannten daher diesen Tag, an dem nochmals alles mögliche Vieh geschlachtet und verarbeitet wurde, den „fetten, schmotzigen Donnerstag“.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Unsinniger, „Schmotziger“ oder „Lumpiger“ Donnerstag

  1. kowkla123 sagt:

    jetzt weiß ich auch, warum ich Karneval eigentlich nicht mag, KLaus

Hier können Sie in die Diskussion einsteigen. Ich freue mich auf Ihre Kommentare.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s