Der Zweck von Heiligenlegenden


Ich habe mit Heiligenlegenden meine Probleme. Wie soll ich andererseits ohne sie zu meinem Namenspatron, dem heiligen Martin von Tours, in Beziehung treten, ist seine Biografie doch nur aus Legenden bekannt? Zu meinem dreißigsten Namenstag entdeckte ich zu meiner Überraschung Martins Lebensbeschreibung, die sein Schüler Sulpicius Severus verfasst hatte. Ich war erstaunt und ein wenig enttäuscht, dass Severus als literarische Form eben die mir suspekte Legende wählte. Immerhin wirkten diese Legenden realistischer als diejenigen, die ich bisher kannte. Bei Martins Wahl zum Bischof waren keine Gänse beteiligt, sondern es setzte sich – mit einem Wunder ausgeschmückt – das Kirchenvolk gegen die Opposition einflussreicher Geistlicher durch. Beim Studium dieser Lebensbeschreibung wurde mir der Zweck von Heiligenlegenden klarer; sie sind der Schmuck zu Gottes Lobpreis. Es geht nicht um eine Geschichtsschreibung – wenngleich sie sekundär auch erreicht wird –, es geht auch nicht um eine Überhöhung des Heiligen, sondern es geht um die Illustration von Gottes Taten, die jedes Begriffsvermögen übersteigen. Eine naturwissenschaftliche Aufarbeitung ist nicht möglich, also bleibt fast nur die Ausflucht in die Legende. Seit dem dreißigsten Namenstag bin ich versöhnlicher gegen die Heiligenlegenden gestimmt und finde im Gebet einen persönlicheren Weg zu meinem Namenspatron.

Mein Verhältnis zu Jean Paul


Ein schwerer Brocken: Jean Paul.  (Foto: Bernhard Huber)

Ein schwerer Brocken: Jean Paul. (Foto: Bernhard Huber)

Ich weiß nicht, wie oft ich mich schon über Jean Paul hergemacht und versucht habe, ihn zu lesen. Notgedrungen habe ich mir dadurch einige Kenntnisse über sein Werk angeeignet, die den Eindruck erwecken könnten, ich hätte Jean Paul tatsächlich gelesen. Habe ich aber nicht. Lesen und lesen sind schließlich zweierlei, und bei Jean Paul vielleicht sogar dreierlei. Weiterlesen

Inventur der Sakramente


Ich zögere mit meinem Vorhaben. Wird es missverstanden werden als Angriff auf die Kirche? Wird man mir theologische Fehler vorhalten? Im Vertrauen auf meine Firmung wage ich, die Sakramente zu inventarisieren. Bin ich pfleglich mit diesen umgegangen? Haben die Sakramente hinzugewonnen? In Demut beginne ich die Durchsicht. Weiterlesen